Ein neues Gesicht und ein Wermuthstropfen

18. März 2014

Der Stadtrat ist gewählt, und die SPD ist wieder stark vertreten mit einer guten Mischung aus jungen, ehrgeizigen Kräften und erfahrenen, bewährten Stadträten. Ein neues Gesicht zieht dabei mit in die Stadtratsfraktion, aber leider ging ein Stadtratssitz in letzter Minute verloren.

Die Spannung war groß am Sonntag abend, als bei der Wahlparty im Haberkasten alle auf die ersten Ergebnisse der Stadtratswahl warteten, und gebannt auf die Leinwand blickten. Auch wenn bei der Bürgermeisterwahl ein erster Sieg verbucht werden konnte, stand noch immer die Frage im Raum, wieviele und welche Kandidaten schaffen den Einzug in den Stadtrat. Bis tief in die Nacht wurden die Ergebnisse der einzelnen Wahlbezirke angezeigt, wobei sogar ein Wahlbezirk erst im Laufe des Montags übermittelt wurde. Lange sah es danach aus, dass die SPD mit 7 Sitzen vertreten ist. Aber um 1:30 Uhr, mit dem Ergebnis des vorletzten Wahllokals, ging leider der siebte Sitz verloren - denkbar knapp. Neben den bisherigen Stadträten Marianne Zollner, Christine Knoblauch, Rainer Schratt, Christa Schmidbauer und Hans Liebl schaffte es SPD-Vorsitzender Thomas Enzinger zum ersten Mal in den Stadtrat. Mit dem Verlust des Sitzes bleibt für Sportreferent Josef Wimmer nur der erste Nachrückerposten, auf dem er aber ebenfalls in den Stadtrat einziehen kann, sollte Zollner die Stichwahl zur Bürgermeisterin am 30. März gewinnen. Nächster Nachrücker ist damit Gottfried Kirmeier, dessen Ausscheiden als langjähriger Jugendreferent ein bitterer Wermuthstropfen für die Stadtratsfraktion darstellt. Aber als Trost für Kirmeier stellte sich die Kreistagswahl heraus, bei der Kirmeier neben Günther Knoblauch und Marianne Zollner ein Mandat erhielt.

Die SPD Mühldorf gratuliert allen erfolgreichen Kandidaten und möchte sich bei allen Kandidaten und Helfern im Wahlkampf herzlich bedanken, für ihren Fleiß, ihr Engagement und ihre Unterstützung.

Ihr wart super!

Teilen